MOSKAUER ORTHODOX-CHRISTLICHE SANKT-FILARET-HOCHSCHULE

  1. MODUS DER SCHULE
  2. KONZEPTION DER SCHULE
  3. AUSBILDUNGSSTUFEN UND -FRISTEN
  4. WAS STUDIERT MAN IN DER SCHULE
  5. IMMATRIKULIERUNG IN DIE SCHULE
  6. LEHRER DER SCHULE
  7. AUSBILDUNGSKOSTEN
  8. BIBLIOTHEK DER SCHULE
  9. TONSTUDIO
  10. AUSGABEN DER SCHULE
  11. KATECHISMUSSCHULE
  12. THEOLOGISCHE KURSE
  13. FERNSTUDIUMABTEILUNG
  14. WISSENSCHAFTLICHES LEBEN
  15. AUFNAHMEKOMMISSION

nach Hause

MODUS DER SCHULE

Diese Schule ist eine nichtstaatliche Hochschule, die ihre Taetigkeit mit Segen des Heiligsten Patriarchen Alexij II. ausuebt und Missionare und Katecheten fuer die Russische Orthodoxe Kirche ausbildet.

Die Schule wurde im Jahre 1988 gegruendet.

KONZEPTION DER SCHULE

Nach vielen Jahrhunderten, in denen in Russland der streitbare Atheismus herrschte, sah sich die ueberwiegende Mehrheit der Menschen nicht nur aus der traditionellen orthodoxen Kultur herausgerissen, sondern auch der elementarsten Vorstellungen vom Glauben und Aberglauben, vom Guten und Boesen, von Suende und Heiligkeit, von Wahrheit und Irrtum, von Kirche und Sekten beraubt. Im Ergebnis kann jeder Ersatz des Glaubens, der Religion, der Orthodoxie ohne Muehe fuer Echtes ausgegeben werden. Russland wird und ist schon in einer solchen Situation ein "Land der Mission" geworden - es gibt in der Welt heute, vielleicht, keine Sekte und keine religioese Bewegung, die hier ihre Anhaenger nicht haette. Es ist heute deshalb sehr wichtig, nicht nur orthodoxe Missionare und Katecheten auszubilden, sondern auch die Besonderheiten der neuen sozialen, professionellen und sonstigen Gruppierungen, die in die Kirche kommen wollen, aufmerksam zu studieren.

Die Taetigkeit der Schule hat die Ausbildung von hochqualifizierten Missionaren und Kathecheten zum Ziel. Sie will theologische Bildung und praktische Erfahrung im Weitergeben der Grundsaetze des christlichen Lebens, sowie Fertigkeiten zu seiner Anwendung in der modernen Welt vermitteln.

AUSBILDUNGSSTUFEN UND -FRISTEN

Die Ausbildung in der Schule erfolgt im Fernstudium, dauert sechs Jahre und besteht aus mehreren Stufen.

Auf der ersten Stufe - die unteren drei Studienjahre - bekommen die Studenten gruendliche Vorbereitung in allen Hauptdisziplinen. Zum Abschluss des Studiums auf dieser Stufe schreiben die Studenten eine Abschlussarbeit oder eine Bakkalaureatarbeit.

Auf der zweiten Stufe - die hoeheren Studienjahre (viertes und fuenftes) - waehlen die Studenten, waehrend sie allgemeine und Fachdisziplinen gruendlich studieren, eine bestimmte Zahl von Fachkursen; im Ergebnis erhalten sie theologische Hochschulbildung.

Auf der dritten Stufe - das sechste Studienjahr - schreiben die Studenten, indem sie nur die notwendigen Fachdisziplinen studieren, eine Diplomarbeit oder eine Magisterdissertation. Die begabtesten Studenten werden zum Schreiben und Verteidigen dieser Arbeit in die fuehrenden theologischen Auslandsschulen delegiert.

WAS STUDIERT MAN IN DER SCHULE

In den unteren Studienjahren werden das Alte und Neue Testament, Einleitung in die Katechetik und Missiologie, eine Reihe von philosophischen Disziplinen, Asketik, Mystik, Dogmatik, Apologetik, Lithurgik, alte und russische Kirchengeschichte, Geschichte der christlichen Mission, sowie althebraeische, altgriechische, kirchenslawische und englische Sprachen, sowie Kirchenarcheologie und Kirchengesang studiert. Ausserdem absolvieren die Studenten ab zweiten Studienjahr regelmaessige Gottesdienstpraxis. Neben der Abschlussarbeit (Bakkalaureatarbeit) sollen die Studenten sechs Jahresarbeiten in den Hauptdisziplinen schreiben.

In den hoeheren Studienjahren wird das eingehende Studium alter und neuer Sprachen , Exegetik des Alten und Neuen Testaments, grundlegender Theologieproblemen, Kirchen- und Religionengeschichte, Probleme der Katechetik, Missiologie und Homiletik, sowie einer Reihe von Fachdisziplinen fortgesetzt. Die Studenten nehmen ausserdem an der Weitergabe des Glaubens teil oder ueben karitative Taetigkeit aus.

IMMATRIKULIERUNG IN DIE SCHULE

erfolgt im Wettbewerb im Ergebnis der Aufnahmepruefungen.

Zu den Pruefungen werden Maenner und Frauen ab 21 Jahren zugelassen, die bewusste Mitglieder der Orthodoxen Kirche sind und nicht weniger als weltliche Oberschulbildung haben. Zu den Pruefungen gehoeren:

- schriftliche - Wiedergabe eines vorgebrachten Auszuges aus dem Neuen Testament und eine schriftliche Predigt zum Thema dieses Auszuges;

- muendliche - Pruefung der Kenntnisse und des Verstehens von Morgen- und Abendgebeten, von Texten des Neuen Testaments und ausgewaehlten Buechern des Alten Testaments, des Gottesdienstes der orthodoxen Kirche und einer Reihe von anderen Buechern.

Nach den schriftlichen Pruefungen wird mit jedem Bewerber eine Aussprache durchgefuehrt.

Naehere Informationen ueber die Bewerbungsbedingungen das Rektorat der Schule auf Anfrage.

LEHRER DER SCHULE

- sind hochqualifizierte Fachleute in verschiedenen Bereichen der Theologie, Philosophie, alter und neuer Sprachen, Kirchengeschichte und sonstiger verwandter Wissenschaften.

AUSBILDUNGSKOSTEN

Es wird keine Bezahlung von den Studenten der Schule gefordert. Deshalb waere jede nach Kraeften geleistete Hilfe fuer die Schule willkommen, die finanzielle und materielle Basis der Schule zu foerdern.

BIBLIOTHEK DER SCHULE

- wird staendig ergaenzt und zaehlt zur Zeit ca. 7 Tsd. Baende.

Die Studenten der Schule sind ausserdem berechtigt, die Bibliotheken verschiedener Lehranstalten und wissenschaftlicher Organisationen in Moskau zu benutzen.

TONSTUDIO

Alle Lektionen und Seminare werden auf Audiokassetten (einige - auf Videokassetten) aufgennommen , die dann im Lehrprozess aktiv verwendet werden; sie werden insbesondere den Studenten der Schule zum Abhoeren ausgeliehen.

AUSGABEN DER SCHULE

Zur Schule gehoert ein Verlag, der aktiv Unterrichts-, theologische und sonstige Literatur herausgibt. Seit 1991 erscheint regelmaessig (sechs Hefte pro Jahr) die Zeitschrift der Hochschule "Orthodoxe Gemeinde", wo Predigten und verschiedene Artikel theologischen Inhalts, sowie Aufsaetze von Lehrern und Studenten der Schule zu aktuellen Problemen des Kichenlebens veroeffentlicht werden.

KATECHISMUSSCHULE

Neben Hochschule gibt es eine Katechismusschule. Sie nimmt alle ohne jegliche Einschraenkung auf, die bewusste Mitglieder der Orthodoxen Kirche werden wollen. Die Aufnahme in die Katechismusschule und der Abaschluss der Schule erfolgt dreimal im Jahr: um die Weihnachts-, Ostern- und Mariae-Himmelfahrtszeit.

Der Unterricht in der Schule findet regelmaessig statt und dauert ein Jahr. Dabei werden die ungetauften Leute zum Sakrament der Taufe und diejenigen, die schon getauft waren, - zur bewussten Wiederkehr in die Kirche vorbereitet.

THEOLOGISCHE KURSE

- existieren an der Hochschule seit 1993. Das Ziel der Kurse ist es, die Leute, die wegen verschiedener Umstaende keine Zeit fuer das systematische Studium an der Hochschule finden koennen, mit der Theologie vertraut zu machen. Die Lektoren der Hochschule halten in den Kursen innerhalb von zwei Jahren zweimal monatlich Vorlesungen in allen Hauptdisziplinen ab. Waehrend mehrerer Unterrichteinheiten machen sich dei Hoerer der Kurse mit Hauptbegriffen des Faches, mit Problemen, die waehrend seines Studiums entstehen, mit Hauptquellen, sowie mit seiner Bedeutung fuer das christliche Leben bekannt. Es sind beim Studium keine Hausaufgaben und schriftliche Arbeiten vorgesehen.

Die Hoereraufnahme ist unbegrenzt und erfolgt gewohnlich ohne Pruefungen. Naehre Informationen ueber die Aufnahmebedingungen erteilt das Rektorat der Schule auf Anfrage.

FERNSTUDIUMABTEILUNG

- existiert an der Schule seit 1991.

WISSENSCHAFTLICHES LEBEN

Die Schule veranstaltet jaehrliche internationale theologisch-praktische Konferenzen zu aktuellen Problemen des Kirchenlebens. Ausserdem finden viermal im Jahr Katechetenseminare statt, wo aktuelle Probleme verschiedener Seiten der Glaubensweitergabe und Missionstaetigkeit diskutiert werden; daran nehmen Studenten und Lehrer der Schule aktiv teil. Die besten Jahresarbeiten der Studenten werden in den jaehrlichen wissenschaftlichen Studentenkonferenzen "Sretenije" ("Darbietung Jesu") diskutiert. Einen besonderen Platz im Leben der Schule nehmen die Sankt-Filaret-Aktentage (am 2. Dezember) ein, wo die Schule der Kirche Rechenschaft ihrer Taetigkeit gibt.

AUFNAHMEKOMMISSION

arbeitet vom 10. Mai bis zum 10. September

in Moskau 103045 Ul. Sretenka, 3/27

Mariae-Himmelfahrtskirche in Petschatniki

Telefon : (095) 924-35-10

Fax: (095) 924-15-46 E-MAIL: [email protected]